Eine Jury für OnStage


Kuratiertes Auswahlverfahren durch Experten-Jury beim DigiMediaL_musik Zertifikatskurs OnStage – PROFESSIONELL LIVE ON STAGE

Was, wenn du dich als Musiker*in für eine Weiterbildung nicht einfach anmelden musst, sondern dich und deine Musik gleich im Bewerbungsverfahren einer professionellen Jury vorstellen könntest?
Normalerweise gibt es für Weiterbildungsformate kein künstlerisches Auswahlverfahren. Vielmehr wird frei nach dem Motto verfahren: „Wer sich zuerst anmeldet, lernt zuerst“. Beim DigiMediaL_musik Zertifikatskurs OnStage – PROFESSIONELL LIVE ON STAGE ist das anders. Bei diesem innovativen Projekt geht es darum, herausragende Musikschaffende zusammenzubringen und so künstlerische Innovation und Kollaboration anzuregen. Die 20 Teilnehmenden sollen im Verlauf des Kurses gemeinsam ein Konzertevent entwickeln und umsetzen. Dafür ist ein Qualitätsfilter unumgänglich, also müssen auch im Bewerbungsverfahren innovative Wege gegangen werden. Was wäre da naheliegender, als für das Auswahlverfahren eine professionelle Jury zu bestellen – besetzt mit Expert*innen aus der Berliner Musikszene.

concert-752590_1920

Der Kurs OnStage – PROFESSIONELL LIVE ON STAGE

Das Projekt „DigiMediaL. Profilbildung für Musik, Schauspiel & Bühne“ am UdK Berlin Career College bietet Musikschaffenden seit September 2016 ein außergewöhnliches Professionalisierungsangebot: Den DigiMediaL_musik Zertifikatskurs OnStage – PROFESSIONELL LIVE ON STAGE (siehe auch Artikel vom Juli 2016: https://blog.digimedial.de/professionell-live-on-stage-neuer-zertifikatskurs-digimedial_musik-onstage/). Der Kurs richtet sich an professionelle und aktive Musikschaffende, die ihre professionellen Skills im Selbst-Management, Kultur-Marketing, Live Entertainment und Social Media weiterentwickeln möchten. Künstler*innen müssen, um von ihrer Kunst leben zu können, immer mehr kommunikative und organisatorische Aufgaben selbst beherrschen, die in der Vergangenheit von Label und Management übernommen wurden. Die dafür nötigen Fähigkeiten werden in der künstlerischen Ausbildung aber oft vernachlässigt.

Im Verlauf des viermonatigen Kurses erhalten 20 Musiker*innen und Musikproduzent*innen die Chance, eigenverantwortlich ein eigenes Konzertevent zu gestalten, bei dem sie sich selbst in Szene setzen können. Dafür steht ihnen ein Startbudget von 2000€ zur Verfügung. Unterstützt werden die Kursteilnehmer*innen bei ihrem Projekt durch gestandene Expert*innen aus dem Berliner Musik- und Veranstaltungssektor, die die Künstler*innen mit ihrem professionellen Know-How und Insider-Wissen ausführlich beraten. Das Konzertevent dient als Praxisbeispiel, um die gelernten Konzepte aus den Bereichen Kulturmarketing, Selbst-Management und Social Media direkt zu erproben und umzusetzen. Jeder Kursdurchlauf richtet sich an Musikschaffende aus je zwei unterschiedlichen musikalischen Genres.

Der 3. Kursdurchlauf beginnt am 19. September 2017 und richtet sich an Musiker*innen, Musikproduzent*innen und Veranstalter*innen aus den Bereichen Oriental, Dub und Singer-Songwriter. Bewerbungsschluss ist der 01.08.2017 – zur Bewerbung und ausführlichen Informationen geht es hier: http://digimedial.de/musikonstage/. OnStage3 steht diesmal auch wieder freiberuflichen Veranstalter*innen und Eventmanager*innen offen, die sich professionell weiterentwickeln möchten.

Das Besondere: Die Teilnehmenden des Kurses werden jedes Mal von einer Experten-Jury aus dem Bewerberpool ausgewählt.

Die Juryarbeit

Der Pilotdurchgang des Kurses begann im September 2016 und richtete sich an Musikschaffende aus den Bereichen Folklore (World) und Elektronik.

Das sehr gut besuchte Konzertevent „Kaleidophonic – 20 Fragments morphing into sound“ fand am 20. Januar 2017 im Kreuzberger Club GRETCHEN statt. Es war eine rauschende Party mit Livemusik die ganze Nacht — musikalisch unglaublich vielfältig und spannenden.

 

 

 

Die 20 teilnehmenden Künstler*innen wurden in einer Jurysitzung am 15. August 2016 im silent green Kulturquartier – Krematorium Wedding aus über 35 Bewerbungen ausgewählt.
Kursleiter und DJ Felix Gebauer war bei der Kurskonzeption wichtig, dass das Lernen nicht in einem theoretischen Raum stattfindet, sondern nah an der realen Praxis des Musikbusiness. Ebenso ausschlaggebend für das Kursformat ist die musikalische Qualität der teilnehmenden Künstler*innen. Der Gedanke, auch das Auswahlverfahren für die Kursteilnehmenden nah an dieser Praxis zu orientieren, lag da nicht weit. So wurde die Idee geboren, die Bewerber*innen in einem kuratorischen Verfahren durch eine Jury sichten und auswählen zu lassen. In der Jury saßen Katja Lucker, Geschäftsführerin vom Musicboard Berlin; der DJ, Labelbetreiber (bohemian drips) und Booker (Klunkerkranich) Fillipp Vingerhoets; die Bookerin (Live is More / iMusician Digital) Asja Tomasi; der DJ Steffen Link sowie Felix Gebauer, der Kursleiter (UdK Berlin Career College/DigiMediaL).

Man traf sich also am 15. August 2016 bei viel Red Bull, Kaffee und Plätzchen in den Räumlichkeiten des Musicboard Berlin im silent green Kulturquartier. Einige Jurymitglieder kamen sogar direkt vom 3000° Festival. Aber alle waren sehr gut vorbereitet und hatten sich bereits intensiv mit den Bewerber*innen und deren musikalischen Projekten auseinander gesetzt. Die Diskussion um die Teilnehmenden-Auswahl verlief konzentriert, professionell, sehr angeregt, auch mal kontrovers, – aber stets zugewandt und getrieben davon, eine möglichst diverse, heterogene und musikalisch qualitativ hochwertige Gruppe zusammen zu stellen. Ausgewählt wurden 20 Musiker*innen aus 9 verschiedenen Ländern mit so unterschiedlichen Backgrounds wie Singer-Songwriter bis EDM-DJ. Das erfolgreiche Abschlussevent „Kaleidophonic – 20 Fragments morphing into sound“ mit vielen musikalisch spannenden Fusions am 20. Januar 2017 im Kreuzberger Club GRETCHEN bestätigte, dass die Jury eine gute Wahl getroffen hat.

Die Jury-Mitglieder

Der Zertifikatskurs OnStage – PROFESSIONELL LIVE ON STAGE ist ein regelmäßiges Kursangebot, das zweimal im Jahr stattfindet. Der 3. Kursdurchlauf beginnt am 19. September 2017 und richtet sich diesmal an Musiker*innen und Musikproduzent*innen sowie an freiberufliche Veranstalter*innen und Eventmanager*innen aus den Bereichen Oriental, Dub und Singer-Songwriter.

Auch diesmal wird wieder eine Experten-Jury die Kursteilnehmenden aus dem Bewerberpool auswählen. Die Besetzung der Jury ist weitgehend gleich geblieben – bis auf Steffen Link, der beim ersten Mal als Experte für den Bereich der elektronischen Musik in der Jury saß und bereits für den 2. Durchlauf durch Marcus Staiger ersetzt wurde, der im deutschen HipHop kein Unbekannter ist. Für den 3. Durchlauf wird nun Asja Tomasi durch Jamila al Yousef – eine Expertin im Bereich Oriental – abgelöst.

Hier die aktuelle Jury im Überblick:

Jamila Al-Yousef ist Sängerin und Doktorandin der Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim. Zuletzt leitete sie als Projektkoordinatorin das »Welcome Board« (Initiative des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und der Musikland Niedersachsen gGmbH zur Unterstützung geflohener Musikschaffender). Sie setzt sich seit ihrer Jugend – inspiriert von ihrem palästinensischen Vater, der als Flüchtling nach Deutschland kam – mittels Kulturprojekten für gesellschaftspolitische Belange ein. So gründete sie 2011 das jährlich stattfindende “Arab* Underground” Programm auf dem Fusion Festival, kreierte 2014 mit DJ Ipek das BERLiSTANBUL#25 Underground Festival und koordinierte 2015 im Auftrag des Musicboard Berlin die Nachwuchsakademie des ersten Pop-Kultur Festivals im Berghain. Jamila Al-Yousef war als freie Kulturschaffende u.a. für Bukahara, Sasha Waltz & Guests, das postmigrantische Maxim Gorki Theater und die internationale Kulturpolitikkonferenz ICCPR tätig. 2016 wurde Jamila Al-Yousef in die niedersächsische Musikkommission berufen. Mit ihrer Band “Jamila & The Other Heroes” veröffentlichte sie im Juni 2017 ihre Debut CD “CHANGE”.

Wer die Entwicklungen im deutschen Rap der letzten Jahre mitverfolgt hat, dem ist Marcus Staiger kein Unbekannter. Der Journalist (u.a. Juice, Vice) und Labelgründer (RoyalBunker) zeichnet verantwortlich für die Entdeckung von Rapgrößen wie Sido und K.I.Z.

 

 

 

Katja Lucker ist Geschäftsführerin des Musicboard Berlin und bereits seit Dezember 2012 Musikbeauftragte der Stadt. Sie ist mit der Berliner Musik- und Fördersszene bestens vertraut und bereits zum zweiten Mal mit dabei.

 

 

 

Fillipp Vingerhoets betreibt gemeinsam mit Alexander Meurer bereits seit 2010 das Künstler-Netzwerk und Platten-Label bohemian drips, kümmert sich seit 2015 um die Bereiche Booking & Produktion im Klunkerkranich und bespielt als DJ & Veranstalter regelmäßig die Berliner Kulturlandschaft und deren einschlägige Tanzflure. Er ist ebenfalls bereits zum zweiten Mal dabei.

 

 

Der Kulturmanager (u.A. Cinema Jenin International Film Festival; ÜberMorgenLand) Felix Gebauer ist Kursleiter von OnStage2. Als Kulturmanager ist er u.a. für das jährliche Welcome Festival auf dem Tempelhofer Feld oder die Reihe „Rebellion der Träumer“ in wechselnden Berliner Clubs mitverantwortlich.

 

Der Kurs im Überblick

Der nächste Zertifikatskurs OnStage – PROFESSIONELL LIVE ON STAGE beginnt am 19. September 2017. Er richtet sich an Musiker*innen, Musikproduzent*innen und Veranstalter*innen aus den Bereichen Oriental, Dub und Singer-Songwriter, die ihre professionellen Skills in Selbst-Management, Kultur-Marketing, Live Entertainment und Social Media ausbauen wollen.

Die 20 Kursteilnehmenden werden von einer Experten-Jury ausgewählt. Sie erhalten die Chance, im Verlauf des 4monatigen Kurses ein Konzertevent eigenverantwortlich zu gestalten, bei dem sie selbst im Rampenlicht stehen. Dafür erhalten sie ein Startbudget von 2000€. Unterstützt werden die Künstler*innen durch gestandene Expert*innen aus Berlins Veranstaltungs- und Musiksektor.
Bewerbungsschluss ist der 01.08.2017 – zur Bewerbung und ausführlichen Informationen geht es hier: http://digimedial.de/musikonstage/.
Das Kursangebot ist kostenfrei, wird durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa aus dem Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) gefördert und findet in Kooperation mit dem Musicboard Berlin und der Club Commission statt.

Kommentar verfassen