“Der Zertifikatskurs war der Ansporn für mich: MACH WAS!” – Im Interview mit Barbara Klaus-Cosca

Die aktuelle Projektphase von DigiMediaL_musik neigt sich dem Ende zu. Das nehmen wir zum Anlass bei ehemaligen Teilnehmenden des Zertifikatskurses „Strategisches Musikmarketing im Social Web” nachzufragen. Neben ihrem Fazit zum Kurs möchten wir auch die Erfahrungen und Fortschritte in ihrer musikalischen Karriere mit euch teilen. Den Anfang macht die Akkordeonistin Barbara Klaus-Cosca.

Barbara Klaus-Coska, Foto: Barbara Fichter

Barbara Klaus-Coska, Foto: Barbara Fichter

Stelle Dich als Solokünstlerin und Deine Projekte kurz vor. Was ist für die nächste Zeit geplant?

Mein Name ist Barbara Klaus-Cosca. Ich bin Akkordeonistin und spiele solo französische Chansons und Musette-Musik, aber auch Jazz, Tango und leichte Klassik. Außerdem habe ich mehrere Nebenprojekte: zusammen mit der klassischen Gitarristin und ebenfalls DigiMediaL_musik Kursteilnehmerin Tina Klement ein Instrumental-Duo namens “Tango Element Project”, mit der Sängerin Amandine Thiriet das deutsch-französische Gesangsduo “Saltim’band”Geplant sind eine Solo-CD und der Durchbruch des “Tango Element Project” – der Grundstein dafür soll beim internationalen Akkordeonfestival in Halle gelegt werden.

Wie trittst Du in Dialog mit Fans, Experten und Interessierten im Social Web? Warum nutzt Du diese Plattform(en)?

Ich nutze vor allem Facebook, poste Bilder und Videos von meinen öffentlichen Veranstaltungen, um als Name und Gruppe präsent zu sein und als aktive Künstlerin wahrgenommen zu werden. Daneben habe ich noch als Solokünstlerin Annoncen via Google Adwords und auf eventpeppers geschaltet. Diese Kombination funktioniert für mich sehr gut.

Du hast viele Auftritte mit Deinen verschiedenen Projekten. Wie kommst Du an die Auftritte?
Ich habe viele Anzeigen geschaltet, Newsletter bzw. Emails an potentielle Kunden verschickt und meine Website neu gestaltet. Die Texte auf meiner Homepage sind im DigiMediaL_musik Marketing Coaching mit der Texterin Jenny Ferron entstanden. Die individuelle Unterstützung durch einen Praxis-Profi war enorm hilfreich! Ich präsentiere mich jetzt online viel professioneller.

Barbara Klaus-Cosca, Foto: Ralf Arndt / Photographer Mensch

Barbara Klaus-Cosca, Foto: Ralf Arndt / Photographer Mensch

Benenne bitte kurz drei Aspekte oder Themen, die Dir im DigiMediaL_musik Zertifikatskurs “Strategisches Musikmarketing im Social Web” besonders gut gefallen haben und inwieweit sie Dir für Dein Berufsleben als Profi-Musikerin helfen.

Ich hatte bisher wenig Berührung mit Social Media und den ganzen Webtools, die es so gibt. Durch den Zertifikatskurs habe ich einen tiefen Einblick gewonnen und schalte nun sogar Anzeigen bei Google und benutze automatisierte Mail-Programme wie “Mailchimp” – mit maximaler Wirkung für mein Selbstmarketing!

In den Seminaren wurde uns außerdem gezeigt, wie man auch ohne großes Budget eine professionelle Webseite aufbaut, was wichtig ist und welche Tricks und Fallstricke es gibt.

Vor allem half mir der Kurs bei folgenden Fragen: Was will ich? Wie kann ich es realisieren? Und wer ist meine Zielgruppe? Im Laufe der vier Kursmonate kam ich schnell zu Antworten. Ich fand es gut, dass wir überall reinschnuppern konnten, direkte Kontakte in die Branche knüpfen konnten und Experten-Feedback bekamen. Der Zertifikatskurs war der Ansporn für mich: MACH WAS!

Hast Du Kontakt zu anderen Kursteilnehmenden? Nimmst Du noch an Veranstaltungen von DigiMediaL_musik teil?

Meine Mitmusikerin Tina Klement habe ich im Zertifikatskurs kennengelernt. Als Instrumental-Duo treten wir regelmäßig auf (und genauso regelmäßig proben wir). Und mit den anderen Musikerinnen und Musikern bin ich über Facebook, aber auch in real verbunden – entweder schaffe ich es mal zu einem Konzert oder bin auch mal bei einer Party eingeladen. Ich habe großes Interesse auch weiterhin an DigiMedial_musik Workshops teilzunehmen.

Wir danken Barbara für das Interview und wünschen ihr und ihren Projekten weiterhin ganz viel Erfolg!


Mehr Infos zu Barbara und ihren Projekten gibt es hier:
Homepage
Facebook
WordPress
Twitter

 

Kommentar verfassen